Für eine bessere Gemeinschaftsgastronomie

(Kita - Schule - Hochschule - Betrieb - Krankenhaus - Reha - Heim)


Warum Sie diese Homepage lesen sollten!


Überzeugungen



Die Anforderungen in der Gemeinschaftsgastronomie (GG) steigen ständig. Neben attraktiven Angeboten werden immer mehr "gesunde" Gerichte von den Gästen erwartet. Wie lässt sich das umsetzen? Hierfür können verschiedene Instrumente genutzt werden.
 
1. Beim Schwerpunkt auf die gesunde Gestaltung der Angebote ist der Einsatz des "Gastronomischen Ampelsystems" (GAS) besonders geeignet. Hiermit werden gute Erfolge erzielt. Sie finden Kurz- und Langfassungen für die Beschreibung des Konzepts. Ferner wird belegt, dass die Bewertungen mit GAS zu ähnlichen Ergebnissen kommen wie NW-Berechnungen, wobei die Aussagefähigkeit besser ist.
 
2. Wenn es Ihnen um die Schulverpflegung geht, so finden Sie viele Informationen auf meinen Seiten. Die Gründe für die aktuell unbefriedigende Situation werden dargelegt und Lösungen vorgeschlagen. Ich verweise besonders auf die 2. Aufl. meines neuen Buches (s. Pkt. 4).
 
3. Für alle Betriebe der GG sind externe Prüfungen wichtig. Eine der umfangreichsten Zertifizierungen in der Branche werden vom renommierten TÜV Rheinland im Auftrag der Hochschule Niederrhein durchgeführt. Erfahrungen haben immer wieder gezeigt, dass diese Überprüfungen helfen können, das Angebot zu verbessern.
 
4. Diverse Publikationen für die Branche sind verfügbar. Mein letztes Werk handelt von einer besseren Schulverpflegung (Printversion und pdf-Datei). Ansonsten verweise ich auf das "Handbuch für die GG". Dort finden Sie Antworten auf (fast) alle Fragen. Auf meiner Homepage können Sie auch Presse-Mitteilungen und Rezensionen lesen.
 * * *
Aktuelles: Kürzlich fand eine Tagung zur "Zertifizierung der Nachhaltigkeit" in der GG beim TÜV Rheinland in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein. Hier finden Sie das Programm sowie die Präsentationen der Referenten.

Gute Qualität nicht nur vor dem Gast, sondern bitte auch hinter den Kulissen (Foto T. Peinelt)
Gute Qualität nicht nur vor dem Gast, sondern bitte auch hinter den Kulissen (Foto T. Peinelt)